Das gönne ich mir!

Ich gönne sie mir.

Diese Zeit, in der alles so herrlich weihnachtlich glitzert und strahlt.

 

Ich genieße es in vollen Zügen, wenn im Haus die Lichter aus sind, man bei Kerzenlicht und Feuerschein gemeinsam ruhig wird und die Stille miteinander genießt.

 

Ich backe nach den Original-Rezepten meiner Oma und meines Opas aus Leipzig Stollen und Lebkuchen. Spritzgebäck von meiner Mutter und Tante. Erinnerungen an Kindertage werden da in die Weihnachtsbäckereien mit hinein gebacken.

Zimtsterne mit Mandeln und anderes Neues von mir brauchen die Erinnerungen meiner Kinder, um ihren Geschmack ganz und gar entfalten zu können.

Obwohl die schon groß sind, trudeln sie alle an den Adventssonntagen peu á peu im Wohnzimmer ein, um gemeinsam diese Zeit, uns, zu feiern.

Dann ist „Weißt-du-noch-Zeit“. Erzählzeit. Vorlesezeit. Singzeit.

 

Zum Advent gehört auch der Besuch eines Weihnachtsmarktes oder das gemeinsame Schauen eines Filmes. Vorbereitungen für das große Fest machen uns allen Spaß und man wird es kaum glauben: Bei uns gibt es keine Hektik und keinen Stress zu Weihnachten. Noch nicht mal Streit. Weihnachten macht Spaß und tut uns allen gut.

 

Klingt kitschig, oder? Macht nix.

Das darf es zu Weihnachten auch gerne sein.

 

Ich mache mit der Abnehmerei Pause bis zum Jahreswechsel.

Dabei bin ich mir sicher, dass ich nicht zunehmen werde, denn ich esse kaum Plätzchen oder anderes, was mir gefährlich werden könnte.

Mich macht das Backen von Plätzchen so satt, dass mein Süßhunger komplett gestillt ist.

Kennt Ihr das?

Mal hier und da ein Keks ist aber ab jetzt genauso erlaubt, wie ein Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt oder ein Glas Rotwein beim Abendessen.

Und das Popcorn oder das Eis im Kino ... das darf natürlich auch nicht fehlen!

 

Ich wünsche Euch eine schöne und kitschige Adventszeit!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0