Die nackte Wahrheit

Nicht hinkucken,hilft auch nicht.

Letzte Woche habe ich mich gar nicht erst auf die Waage getraut und den Wiegetag ausfallen lassen.

Ich wollte sie nicht wissen, ihr nicht ins Auge schaun – der nackten Wahrheit.

So als wäre nicht wahr, was ich nicht sehe.

Aber heute musste es sein!

Auf die Waage steigen – Augen zu – Augen auf - die Ahnung wurde zur schrecklichen Gewissheit: 1,8 kg zugenommen.

 

Ich hatte so gehofft, dass es weniger wäre.

 

1,8 kg = drei Wochen Bewegungslosigkeit.

Erst wegen Hexenschuss, jetzt wegen einer Mittelohrentzündung.

Da wird selbst der Wocheneinkauf zu einer Anstrengung, die mich fix und fertig macht und nach der ich mich erst einmal erholen muss.

 

Drei Wochen kaum gelaufen, viel gelegen oder gesessen, kein Schwimmen. Nix.

Und dann auch noch aus lauter Langeweile zu viel gegessen.

 

Da das Antibiotikum nicht wirkt, wird sich das Ganze unglücklicherweise auch noch etwas in die Länge ziehen und ich bin weiterhin dazu gezwungen mich ruhig zu verhalten.

Etwas, was ich gar nicht gut kann.

Ich bin es gewohnt zu funktionieren. Ein solcher Ausfall ist nicht geplant.

Ich habe doch so viel vor, muss noch so viel tun: Haus, Garten, Schreiben, Freunden helfen, Besuch kommt auch noch … eine Liste, die hier noch nicht zu Ende ist.

Aber statt all diese Dinge abhaken zu können, muss ich zu aller erst einmal etwas anderes auf meine To-Do-Liste stellen: Mich und meine Gesundheit.

 

Das mache ich viel zu selten. Eine Lernaufgabe nicht nur für mich, sondern auch für meine Familie.

 

Tief Luft holen. Akzeptieren, was nicht zu ändern ist und wieder durchstarten, wenn es mir wieder besser geht, ist nun die Devise. Wieder achtsamer essen kann ich aber schon ab JETZT SOFORT!

Da wird es keine Ausreden geben.

 

Habt ein schönes Wochenende!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0