Leihgabe des Osterhasen

Leihgabe des Osterhasen

Ostern ist überstanden.

 

Bei mir hat es etwas länger gedauert als sonst üblich, da wir netten Familienbesuch hatten, der bis Osterdienstag blieb und sich dann leider wieder in Richtung Köln und Marburg verabschiedete.

 

Geblieben ist ein Kilo.

Eine unerwünschte Leihgabe des Osterhasen, die er nicht ganz unerwartet bei mir deponiert hat und die ich gerne so schnell wie möglich wieder loswerden möchte.

Dauerleihgaben nehme ich grundsätzlich nicht an. Weder von Osterhasen noch von Weihnachtsmänner oder Christkindern.

 

Wir haben an den vergangenen Feiertagen nicht nur gut gegessen, sondern auch viel gequasselt, relaxed und in Anbetracht des - ach so tollen - Wetters kaum einen Fuß vor die Tür gesetzt.

Wir hörten dem Wind dabei zu, wie er um das Haus tobte und den Regen gegen die Fenster peitschte.

Ab und an blinzelte die Sonne kurz durch die schwarzen Wolken und entschied sich dann aber wieder dazu dem schlechten Wetter das Feld zu überlassen.

 

So hatten wir Zeit für einander.

Und wir hatten es so richtig, richtig gut miteinander, schwelgten genießerisch in alten und neuen Zeiten – machten in Familie.

Kaffeetratsch am Nachmittag und knisternde Kamingespräche am Abend.

Etwas, was sonst fehlt, da es uns in den Norden der Republik verschlagen hat, während unser ältester Sohn in Marburg und der Rest der Familie im Rheinland lebt.

 

Viele "Weißt du noch"-Momente.

Weißt du noch ... als wir im Garten von Tante Lilo immer alle an einer riesigen Tafel im Garten Geburtstag feierten? Sommer-Familien-Feeling im Mai. Baden in einer Zinkwanne und im Badesee. Oder auch schon mal in einem Boot, in das Oma Wasser gekippt hatte. Sommer voller Abenteuer in Gärten voller Obstbäume und Blumenrabatten oder im Wald. Ohne Handy in der Hosentasche.

Oder weißt du wie es Harald geht? Und was macht Maria?

 

So viel Wohlgefühl nötigte den Osterhasen wohl dazu, mir neben ein paar Ostereiern noch etwas ganz Persönliches zu hinterlassen.

Nein,ich habe mich nicht artig bedankt und werde es diesem Geschenk nun so ungemütlich wie nur möglich machen, so dass es recht schnell das Weite suchen und so bald nicht wieder auftauchen wird.

 

Eure Klaudia

Kommentar schreiben

Kommentare: 0