Traumzeit

Traumzeit

Abends, wenn die Sterne ihren Platz am Himmel einnehmen, hinab zur Welt blicken und das nächtliche Schauspiel, das sich ihnen hier auf der Erde bietet, so gelassen beobachten, entspannt sich der Tag und überlässt der Nacht die Bühne.

Die tägliche Anspannung fällt ab. Ruhe zieht ein.

 

Doch leider war weder das eine noch das andere lange Zeit für mich möglich.

Die Wechseljahre, die ich eigentlich gelassen über mich ergehen lassen wollte, raubten mir viel zu oft den Schlaf und damit auch meine Träume. Was immer so einfach und leicht für mich war, klappte meistens nicht mehr.

 

Egal, was ich auch anstellte, um schlafen zu können: Ich wurde mitten in der Nacht wach und schlief nicht mehr ein. Ich versuchte es mit Yoga, Entspannungsübungen, lesen, Musik… und mit vielen anderen Dingen, die ich vergessen habe und die genauso wenig halfen.

Morgens kroch ich meistens völlig gerädert aus dem Bett und versuchte den Tag zumindest bis zur Mittagszeit zu überstehen, um dann in der Pause, die ich mir verordnete, etwas Schlaf nachzuholen.

 

Abends fiel ich wieder todmüde ins Bett – immer in der Hoffnung DIESE EINE Nacht schlafen zu können. Auftanken zu können. NUR EINE EINZIGE NACHT.

Ich schlief immer sofort ein, war aber wenig später wieder hellwach und wälzte mich im Bett hin und her – fand keinen Schlaf mehr. Dann setzte ich mich oft an den Küchentisch und schrieb, trank Tee oder schaute den Sternen beim Glitzern zu. Gegen Morgen, wenn die Zeit des Aufstehens nahte und der Wecker sich schon zum allmorgendlichen Appell bereitmachte, fielen mir für wenige Minuten die Augen zu.

 

Ich war ausgelaugt und ständig müde.

Mir fehlte der erholsame Schlaf so sehr, dass ich ziemlich viel getan hätte, um morgens fit wie ein Turnschuh aus dem Bett zu steigen.

 

Vor ca. fünf Wochen startete ich das Projekt „Veränderung“.

Seit mindestens zwei Wochen schlafe ich viele Stunden am Stück und wache nicht mehr auf.

Heute habe ich sogar bis fast 7.00 Uhr geschlafen!

Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen wie frisch ich mich fühle!

 

Wieder Erholung in der Nacht zu finden, tut unbeschreiblich gut.

Endlich wieder träumen zu können ist herrlich und ich freue mich schon jetzt auf all das, was ich in der kommenden Nacht wieder in meinen Träumen erleben werde.

 

Ich bringe diesen Wandel in meinem Lebensrhythmus mit meinem Projekt in Verbindung.

Gut, dass ich diesen Schritt getan habe und diesen nicht so ganz einfachen Weg gehe.

 

Nicht immer ja zu sagen, wenn ich nein meine, verhindert nächtelanges Grübeln.

Meine Meinung deutlich zu äußern ebenfalls. Gedankenkreisen ade!

Ich bewege mich wieder mehr und bringe Schwung in mein Leben.

Bewegter durch Tag - mehr Ruhe in der Nacht.

Die Ernährungsumstellung hilft mit Sicherheit auch.

Weniger Gewicht - weniger Schmerzen – mehr Erholung.

 

Ihr seht: Es lohnt sich schon jetzt!

 

Ich wünsche Euch eine traumhafte Woche und ebensolche Nächte.

 

Klaudia

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Marc Winking (Mittwoch, 23 März 2016 21:11)

    Hey Klaudia,

    wenn Du jetzt wieder träumen kannst - schon mal "Klarträumen" versucht?
    Ist der Hammer und unglaublich schön, wenn man seine Träume steuern kann, von unverwundbar bis fliegen ist alles drin... :)

  • #2

    Klaudia (Donnerstag, 24 März 2016 05:39)

    Hi Marc,
    :-) ich schaffe es zwar schon zu steuern, was ich träume. Aber im Traum selbst kann ich nichts steuern. Wäre bestimmt irre! Da hast Du recht!