Is doch ganz einfach ...

Is doch ganz einfach

„Ist doch ganz einfach …!“, meinten einige meiner Mitmenschen zu mir, bevor ich den Blog begann.

Es sei einfach anzunehmen, man müsse doch nur … ließen auch einige Docs verlauten, bei denen ich um Rat fragte.

MAN MUSS NUR … und dann folgen die üblichen Ratschläge.

Ratschläge wie: „Ich würde einfach aufhören zu essen, bis ich schlank wäre.“

Aha!

Oder: „Geh doch joggen. Das hilft immer.“

Prima, danke! Sagt die Frau mit dem Knieschaden.

„Ich hab mit Eiweiß-Pulver super schnell 2 kg abgenommen.“

Oooohhhh...wow, herzlichen Glückwunsch!

 

Ratschläge, die frau sowieso schon kennt, getestet hat und die nicht weiterhelfen.

Ratschläge, die mir klar machten, dass alle mit ihrem Latein am Ende sind und ich die Sache selbst in die Hand nehmen sollte.

 

Abnehmen ist mit fast 55 nicht mehr einfach. Schon gar nicht, wenn man 30 der possierlichen Teilchen loswerden will.

Was helfen die üblichen Tipps und Tricks, wenn der Stoffwechsel nicht mitspielt, die Schilddrüse streikt und Hormone einem die Nachtruhe versauen? Und zu allem Übel die schlechten Gewohnheiten breite Autobahnen in Dein Hirn gefräst haben, die das Anlegen neuer Wege, so schwer wie nur möglich machen.

 

Auch, wenn es jetzt schon alle wissen. Ich muss es nochmal sagen:

Ich bin verdammt stolz, trotzdem den Start geschafft zu haben.

Ich bin aber noch viel stolzer darauf, für mich selbst einen Weg gefunden zu haben, der offensichtlich funktioniert.

 

ICH BIN STOLZ! YEAH!

 

Warum war mir nicht früher klar, dass ich mich doch am besten kenne? Warum lerne ich erst jetzt, viele Dinge auszusortieren, die mir nicht gut tun und stattdessen Dinge zu tun, die gut für mich sind?

Lieber spät, als nie... gelle?

 

Dieser Weg ist nicht einfach.

Aber jeder Schritt – egal wie schwer- tut so gut, weil er mich wieder näher zu mir selber bringt.

 

„Guten Tag! Wer sind sie denn?“

„Ach, sie sind ich. Wie schön sie endlich wieder zu sehen!“

Shake hands mit mir selber.

Wiedersehensfreude.

 

Einer der wichtigen Bestandteile meiner „Diät“:

 

Friß nicht mehr alles in dich rein, was dir nicht gefällt!

Spuk es aus!

Schluck es NICHT runter!

Das macht dick!

 

Wenn andere sich erlauben, ihre Meinung oder ihr Missfallen kundzutun, darfst du das auch.

Du musst nicht von der ganzen Welt geliebt werden. Mit fast 55 darf man sich auch mal unbeliebt machen.

 

Ihr müsst dann nur mit einer etwas unbequemeren Frau umgehen, als bisher.

Aber: Is ja ganz einfach… ! Ihr schafft das!

Ich schaffe das auch.

 

Klaudia

Kommentar schreiben

Kommentare: 0